ICCS

International Civic and Citizenship Education Study

Die International Civic and Citizenship Education Study (ICCS) untersucht die politischen und zivilgesellschaftlichen Kompetenzen von Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 Jahren. In ICCS 2016 werden vier Inhaltsbereiche unterschieden: Zivilgesellschaft und Systeme, gesellschaftliche Werte, Partizipation und Identität. Leitend war dabei die Frage, inwieweit Jugendliche in der Schule auf ihre Rolle als Bürgerinnen und Bürger in Demokratien vorbereitet werden.
Nordrhein-Westfalen hat an ICCS 2016 neben 24 weiteren Ländern in Europa, Asien und Lateinamerika teilgenommen. Damit liegen erstmals seit 1999 international vergleichende Erkenntnisse über die Situation der zivilgesellschaftlichen und politischen Bildung für ein deutsches Bundesland vor.

Koordiniert und durchgeführt wird ICCS von der International Association for the Evaluation of Educational Achievement (IEA). Die nationale Studienleitung ist im Arbeitsbereich „Educational Research and Schooling“ der „Universität Duisburg-Essen unter der Leitung von Professor Dr. Hermann Josef Abs angesiedelt.

Der nächste Durchgang ist für 2022 geplant.