Außerschulische Bildungsangebote in Coronazeiten

 

Das Schulministerium unterstützt die Arbeit in den Schulen zur Schließung pandemiebedingter Lernlücken durch außerschulische Maßnahmen und Ferienprogramme. Nach dem Start des Sommerferienprogramms geht die besondere Unterstützung für Schülerinnen und Schüler auch in den Herbstferien weiter: Von den insgesamt 75 Millionen Euro Fördermitteln will die Landesregierung die verbliebenen Fördermittel auf die Herbstferien übertragen sowie auch darüber hinaus zur Verfügung stellen.

Eine flexiblere Gestaltung der Programme erlaubt es nun, die außerschulischen Bildungsangebote auch außerhalb der Schulferien an Wochenenden durchzuführen. Zudem sind die Angebote offen für Schülerinnen und Schüler aller Leistungsniveaus, aller Schulformen und aller Jahrgänge. Ausgeweitet werden die Angebote künftig neben den Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarf, sowie an Allgemeinbildenden Schulen auch auf die berufsbildenden Schulen. 

Wie schon in den Sommerferien handelt es sich um freiwillige außerschulische Angebote, die vor Ort von Trägern geplant und durchgeführt werden. Neben Bildungs- und Erziehungsangeboten wird es auch Programme zur individuellen fachlichen Förderung geben. 

Die Angebote, für die ab sofort bei den Bezirksregierungen auf Grundlage der Förderrichtlinien eine Förderung beantragt werden kann, im Überblick: