IQB-Bildungstrends

2009 wurde die nationale Ergänzung PISA-E, die einen Vergleich zwischen den Ländern ermöglichte, durch den Ländervergleich des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) abgelöst. Im Auftrag der Kultusministerkonferenz wird der IQB-Bildungstrend vom Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Petra Stanat durchgeführt. Mit der Organisation und Durchführung der Studie ist die IEA Hamburg (International Association for the Evaluation of Educational Achievement) beauftragt.

Mit dem Bildungstrend wird regelmäßig überprüft, inwieweit die in den Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz beschriebenen Kompetenzerwartungen in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland erreicht werden.
Der IQB-Ländervergleich bzw. Bildungstrend richtet sich im Wechsel an die Schulen der Sekundarstufe I und an die Grundschulen.

In den Schulen der Sekundarstufe I werden in der Regel alle drei Jahre die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9 aller Schularten alternierend in den Fächergruppen Deutsch, Englisch und Französisch sowie Mathematik, Biologie, Chemie und Physik überprüft. Im Primarbereich wird in der Regel alle fünf Jahre in den Fächern Deutsch und Mathematik getestet.
Sekundarstufe I

Der Bildungstrend wurde zuletzt 2015 für die Fächer Deutsch, Englisch und Französisch durchgeführt, für die Fächer Mathematik, Biologie, Chemie und Physik zuletzt 2018.
Damit liegen im Längsschnitt Daten darüber vor, auf welchem Niveau in den Ländern die Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz im Fach Mathematik und in den naturwissenschaftlichen Fächern Biologie, Chemie und Physik sowie in den Fächern Deutsch, Englisch und Französisch erreicht werden.

Im Fach Mathematik basiert der Bildungstrend auf einem integrierten Kompetenzstufenmodell für den Hauptschul- und den Mittleren Schulabschluss und testet alle allgemeinen und inhaltsbezogenen mathematischen Kompetenzen, mit denen die Bildungsstandards das Spektrum des mathematischen Arbeitens beschreiben.

In den naturwissenschaftlichen Fächern (Biologie, Chemie, Physik) wurden zuletzt 2018 die mit den Bildungsstandards für den Mittleren Schulabschluss definierten Kompetenzbereiche „Fachwissen“ und „Erkenntnisgewinnung“ getestet. Wie bereits im IQB-Ländervergleich 2012, wurden die erreichten Kompetenzen in allen drei Fächern in den Bereichen „Fachwissen“ und „Erkenntnisgewinnung“ erfasst.

In Deutsch wurden zuletzt 2015 Testaufgaben zu den drei in den Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz (KMK) definierten Kompetenzbereichen „Lesen – mit Texten und Medien umgehen“, „Sprechen und Zuhören“ sowie „Schreiben“ eingesetzt. Überprüft wurden jedoch nur die Teilbereiche „Lesen“, „Zuhören“ und „Orthografie“.
In den Fächern Englisch und Französisch wurden jeweils Aufgaben zum „Leseverstehen“ und zum „Hörverstehen“ getestet.

Der nächste Durchgang des IQB-Bildungstrend in den Schulen der Sekundarstufe I ist für 2021 in den Fächern Deutsch, Englisch und Französisch geplant.

Grundschulen

In den Grundschulen wurden Kompetenzen in den Fächern Deutsch und Mathematik zuletzt 2016 getestet. In Deutsch wurden Aufgaben zu den drei in den Bildungsstandards genannten Kompetenzbereichen „Lesen – mit Texten und Medien umgehen“, „Sprechen und Zuhören“ sowie „Schreiben“ eingesetzt. Getestet wurden allerdings nur die Teilbereiche „Lesen“, „Zuhören“ und „Orthografie“.

In Mathematik wurden alle fünf in den Bildungsstandards beschriebenen Kompetenzbereiche untersucht. Diese sind „Zahlen und Operationen“, „Raum und Form“, „Muster und Strukturen“, „Größen und Messen“ sowie „Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit“.

Der nächste Durchgang sollte im Frühjahr 2020 stattfinden. Die Kultusministerkonferenz hat beschlossenen, dass der Bildungstrend 2020 in der Grundschule aufgrund der Corona-Pandemie 2020 ausgesetzt und verschoben wird. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.