04.02.2021

Die Landesregierung zeichnet zwölf neue Europaschulen in Nordrhein-Westfalen aus

 

 

Der Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales und das Ministerium für Schule und Bildung teilen mit:

Zwölf neue Schulen haben das Zertifikat „Europaschule in Nordrhein-Westfalen“ erhalten. Damit steigt die Zahl der Europaschulen in Nordrhein-Westfalen auf 237 – so viele wie in keinem anderen Bundesland.

Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner: „Die Schülerinnen und Schüler von heute werden Europas Zukunft gestalten – ein tolerantes, weltoffenes und handlungsstarkes Europa, das für seine Überzeugungen und Werte einsteht. Die Europaschulen legen durch ihr Engagement den Grundstein dafür.“

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer: „Der Zusammenhalt in Europa und der Blick über Grenzen hinweg wird in unserer globalisierten Welt immer wichtiger. Europaschulen ermöglichen erweiterte Fremdsprachenangebote und vertiefen europaorientiertes Wissen sowie interkulturelle Kompetenzen. Deshalb freue ich mich mit den Schülerinnen und Schülern der Europaschulen, dass dieses besondere Profil ihrer Schule eine prägende Säule ihrer Schullaufbahn sein wird und sie so motiviert werden, die Zukunft in Europa mitzugestalten.“

Die neu zertifizierten Europaschulen:

  • Städt. Gem. Grundschule Linden Bochum
  • Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises Bonn-Duisdorf
  • Bettina-von-Arnim Gymnasium Dormagen
  • Berufskolleg für Technik und Gestaltung der Stadt Gelsenkirchen
  • Anne-Frank-Schule Gütersloh
  • Georg-Büchner-Gymnasium Kaarst
  • Deutzer Gymnasium Schaurtestraße Köln
  • Gymnasium Korschenbroich
  • Bischöfliches Mädchengymnasium Marienschule Münster
  • Bischöfliches Gymnasium Johanneum Ostbevern
  • Mildred-Scheel-Berufskolleg Solingen
  • Städt. Erich-Fried-Gesamtschule Ronsdorf Wuppertal

Europaminister Stephan Holthoff-Pförtner und Schulministerin Yvonne Gebauer gratulierten den neuen Europaschulen in einem gemeinsamen Brief mit Jochen Pöttgen, dem Leiter der Regionalvertretung der Europäischen Kommission in Bonn.

Europaschulen zeichnen sich durch ein erweitertes Fremdsprachenangebot und die vertiefte Vermittlung europaorientierter Kenntnisse aus. Durch Austauschprogramme mit europäischen Partnern und vielfach auch durch die Vermittlung von Berufspraktika im europäischen Ausland fördern sie die interkulturellen Kompetenzen ihrer Schülerinnen und Schüler. Das Zertifikat wird den Schulen für fünf Jahre verliehen. Danach müssen die Schulen ihr Europakonzept erneut bewerten lassen, um die Auszeichnung zu behalten.

Eine Liste aller Europaschulen finden Sie unter www.europaschulen.nrw.de.

 

Bei Bürgeranfragen wenden Sie sich bitte an:  Telefon 0211 837-1001.

Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales, Telefon 0211-837-1399, oder an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Bildung, Telefon 0211 5867-3505.

Dieser Pressetext ist auch verfügbar unter www.land.nrw

Datenschutzhinweis betr. Soziale Medien