Die nicht erhörten Stimmen der Konflikte: Internationaler Jugend-Kreativ-Wettbewerb von „Never Such Innocence“

Die britische Wohltätigkeitsorganisation „Never Such Innocence“ schreibt in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. erneut ihren internationalen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche aus. 

Logo des Schülerwettbewerbs "Never such Innocence"
(c) Never Such Innocence

Die britische Wohltätigkeitsorganisation „Never Such Innocence“ schreibt in Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. erneut ihren internationalen Wettbewerb für Kinder und Jugendliche aus.

Der Kreativwettbewerb steht 2020/2021 unter dem Motto „The Unheard Voices of Conflict: Stories from Around the World“ (Die nicht erhörten Stimmen der Konflikte: Geschichten aus aller Welt). Kinder und Jugendliche können sich in Form von Poesie, Kunst, Reden und Gesang mit dem diesjährigen Motto auseinandersetzen. In vier Altersklassen (9-11 Jahre, 11-14 Jahre, 14-16 Jahre und 16-18 Jahre) können sowohl Einzel- als auch Gruppenbeiträge, auch in deutscher Sprache, eingereicht werden.

Teilnahmeschluss ist der 19. März 2021.

„Never Such Innocence“ wurde 2014 in Großbritannien als Jugendwettbewerb zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg gegründet. Der Volksbund begleitet den Wettbewerb von Beginn an. Als großer Träger der Erinnerungskultur und Bildungsarbeit in Deutschland steuert der Volksbund in diesem Jahr einen Sonderpreis bei: Zwei britische und zwei deutsche Jugendliche bekommen die Möglichkeit, an einer zweiwöchigen internationalen Jugendbegegnung im Sommer 2022 teilzunehmen.

Die Teilnahmebedingungen für den Sonderpreis finden Sie hier: (Link auf PDF des Flyers)

Weitere Informationen rund um den Wettbewerb finden Sie hier (nur auf Englisch).