Logo Ministerium für Schule und Bildung

Ministerin Gebauer: Weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu neuem G9

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Navigation ein/aus

Düsseldorf, 19.03.2019: Kabinett stimmt Entwurf der geänderten APO-S I zu Ministerin Gebauer: Weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu neuem G9

Das Ministerium für Schule und Bildung Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Nachdem mit dem G9-Gesetz und dem Belastungsausgleichsgesetz G9 zunächst die rechtlichen Grundlagen für die Umstellung auf das neue G9 in Nordrhein-Westfalen auf den Weg gebracht wurden, hat das Landeskabinett heute dem Entwurf von Schulministerin Yvonne Gebauer für eine geänderte Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Sekundarstufe I (APO-SI) zugestimmt. Die geänderte APO-S I, welche vor allem die schulfachliche Umsetzung des neuen G9 regelt, muss noch vom Schulausschuss des Landtags gebilligt werden. Schulministerin Yvonne Gebauer erklärte: „Das neue G9 geht auf die Zielgerade. Damit liegt dieses wichtige Projekt der Landesregierung voll im Zeitplan. Wir bereiten die Umstellung der Gymnasien bestmöglich vor, um unseren Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften einen reibungslosen Start zu ermöglichen.“

Die APO-SI beinhaltet die neue Stundentafel für die Sekundarstufe I an G9-Gymnasien im Umfang von bis zu 188 Wochenstunden und regelt unter anderem den Beginn der zweiten Fremdsprache ab der 7. Klasse, den Unterricht im Wahlpflichtbereich sowie die Möglichkeiten zur individuellen Schulzeitverkürzung.

Auch die Unterrichtsinhalte für das neue G9 nehmen Formen an: 21 Kernlehrpläne sind nach intensiver Überarbeitung bereits in der Verbändebeteiligung, darunter auch für das Fach Wirtschaft-Politik, das ab dem Schuljahr 2019/20 an den Gymnasien neu etabliert wird. In diesem Fach wird es künftig über bewährte Inhalte hinaus darum gehen, den Schülerinnen und Schülern ökonomisches Grundwissen und Verbraucherkompetenzen zu vermitteln. Darüber hinaus wurde bei der Konzeption der Stundentafel darauf geachtet, die historisch-politische Bildung zu stärken und das neue Fach Wirtschaft-Politik aufzunehmen. „Ökonomische Bildung ist eine Grundvoraussetzung dafür, dass unsere Schülerinnen und Schüler ihr Leben in einer globalisierten Welt selbstbestimmt und verantwortungsvoll leben können. Sie darauf vorzubereiten, ist eine zentrale Aufgabe von Schule. Genauso wichtig ist in diesen Zeiten die historisch-politische Bildung. Darauf haben wir bei der Ausgestaltung der Stundentafel und Lehrpläne besonderen Wert gelegt“, erklärte Ministerin Gebauer.

Auf Grundlage der überarbeiteten Kernlehrpläne können die Schulbuchverlage bereits mit der Entwicklung neuer G9-Lernmittel beginnen. Rechtzeitig vor Schuljahresbeginn stellt das Ministerium den Schulen zur Orientierung Beispiele für schulinterne Curricula zur Verfügung. Im Zuge der Überarbeitung weisen die Kernlehrpläne die Vermittlung von Medienkompetenz als eine Querschnittsaufgabe über alle Fächer aus. Grundlage hierfür ist der Medienkompetenzrahmen NRW mit seinen 6 Kompetenzbereichen und 24 Teilkompetenzen.

Diese Pressemitteilung als pdf-Datei

Zum Seitenanfang

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf