Logo Ministerium für Schule und Bildung

Gute Praxis - Neues Profilfach „Ingenieurtechnik“

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Navigation ein/aus

Gute Praxis - Neues Profilfach „Ingenieurtechnik“

Ab dem Schuljahr 2019/2020 nehmen 22 Berufskollegs aus allen fünf Bezirksregierungen in NRW an einem neuen Schulversuch teil. Sie erproben das Profilfach „Ingenieurtechnik“, das sich aus den drei Schwerpunkten Bautechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik zusammensetzt.

 (© Maya Claussen, MSB NRW )

(© Maya Claussen, MSB NRW )

Fachbereich Technik

In der Technik, speziell bei den Ingenieuren, besteht bundesweit ein erheblicher Mangel an Fachkräften. Absolventinnen und Absolventen entsprechender Ausbildungen finden darum eine sehr attraktive Arbeitsmarktsituation vor. Die Berufsfachschulen der Berufskollegs bieten aufbauend auf dem mittleren Schulabschluss bereits ein attraktives Angebot, das aber vergleichsweise spezialisiert ist: Bislang müssen sich die Schülerinnen und Schüler für Bau-, Elektro- oder Maschinenbautechnik entscheiden. Mit dieser Spezialisierung werden vor allem diejenigen Jugendlichen angesprochen, die bereits ein klar fixiertes Berufsbild haben. Bisher fehlte aber ein Angebot, das Jugendliche mit grundlegendem technischem Interesse anspricht, die sich noch nicht auf eine bestimmte Fachrichtung festlegen möchten.

Für diese Zielgruppe wird an 22 nordrhein-westfälischen Berufskollegs ab dem Schuljahr 2019/2020 ein neuer Bildungsgang erprobt: Die Berufsfachschule für Ingenieurtechnik. Zum Start des neuen Schuljahres findet am 30. August eine Auftaktveranstaltung am Eduard-Spranger-Berufskolleg in Hamm statt, an der auch Schulministerin Yvonne Gebauer teilnehmen wird.

Ziel des Schulversuches

Das neue Bildungsangebot hat nicht nur den Anspruch, den Schülerinnen und Schülern die fachlichen Grundlagen der einzelnen Schwerpunkte zu vermitteln, sondern verfolgt im besonderen Maße das interdisziplinäre Denken und Handeln. Im Mittelpunkt des Unterrichts steht das Profilfach „Ingenieurtechnik“, das sich aus den drei ingenieurwissenschaftlichen Schwerpunkten Bautechnik, Maschinenbau und Elektrotechnik zusammensetzt. Weitere Unterrichtsfächer wie zum Beispiel Physik, Technische Informatik und die Fachpraxis spielen im Unterricht ebenso eine wichtige Rolle wie projektorientierter Unterricht.

Auf diese Weise werden die Schülerinnen und Schüler auf breiter Basis für Studiengänge der Bautechnik, Elektrotechnik/Elektronik, Maschinenbautechnik und Schnittstellendisziplinen sowie auf anspruchsvolle Berufsausbildungen im technischen Bereich vorbereitet. So sollen sie nicht nur breit angelegte Kompetenzen erwerben, sondern auch nach ihrem Abschluss eine ideal fundierte Berufs- beziehungsweise Studienentscheidung treffen können.

Rahmenbedingungen

Der Schulversuch Berufsfachschule für Ingenieurtechnik startet zum Schuljahresbeginn 2019/2020 an 22 Berufskollegs und läuft in allen fünf Bezirksregierungen. Damit der Start in den Unterricht von Anfang an gut gelingt, werden bereits seit längerer Zeit die Lehrerinnen und Lehrer, die künftig das neue Profilfach Ingenieurtechnik unterrichten, durch einen eigens aufgelegten Zertifikatskurs auf den Unterrichtseinsatz vorbereitet. Auch neue Bildungspläne für Ingenieurtechnik und weitere Schwerpunktfächer stehen zur Verfügung. Sie wurden in den vergangenen zwei Jahren von QUA-LiS NRW unter Leitung von schulfachlichen Dezernentinnen und Dezernenten durch Bildungsplankommissionen entwickelt.

Eine strukturelle Besonderheit des Schulversuchsbildungsganges liegt darin, dass die Schülerinnen und Schüler bereits nach der Jahrgangsstufe 12 (Stufe 1 des Bildungsganges) ein Zeugnis über die Fachhochschulreife (schulischer Teil) erhalten. Mit dem Bestehen der Fachhochschulreifeprüfung wird zugleich die Zugangsvoraussetzung für die Jahrgangsstufe 13 erworben. In der Jahrgangsstufe 13 wird dann der Berufsabschluss einer technischen Assistentin beziehungsweise eines technischen Assistenten – nun mit dem spezifischen Schwerpunkt Bau-, Elektro- oder Maschinenbautechnik – ermöglicht. Am Ende der Jahrgangsstufe 13 erwerben die Schülerinnen und Schüler den Berufsabschluss nach Landesrecht als technische Assistentin bzw. technischer Assistent und schließen den gestuften Bildungsgang ab.

 

Zum Seitenanfang

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf