Logo Ministerium für Schule und Bildung

Schulpolitik aktuell – Deutsch lernen in den Sommerferien

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Navigation ein/aus

Schulpolitik aktuell – Deutsch lernen in den Sommerferien

Lernen in den Ferien!?! Das muss kein Widerspruch sein, wie das Programm „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ seit seiner Einführung durch Schulministerin Yvonne Gebauer eindrucksvoll beweist. Auch in den anstehenden Sommerferien erhalten neu zugewanderte Kinder und Jugendliche wieder besondere Unterstützung.

 (© MSB NRW / Christof Wolff)

(© MSB NRW / Christof Wolf

Deutsch lernen in den Sommerferien

In den anstehenden Sommerferien 2019/20 bietet das Schulministerium neuzugewanderten Kindern und Jugendlichen wieder die Möglichkeit, ihre Deutschkenntnisse zu verbessern und zu vertiefen.

Bereits kurz nach Programmstart konnten in den Sommerferien 2018 bereits 138 Maßnahmen in ganz Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden, an denen rund 2.400 Schülerinnen und Schüler teilnahmen. Für die Sommerferien 2019 liegen schon über 250 Anträge für das „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ vor, so dass in diesem Sommer noch viel mehr Kinder und Jugendliche in den Genuss dieser Sprachfördermaßnahme kommen werden.

Ein Zuwachs, wie man ihn sich nur wünschen kann, denn das Beherrschen der deutschen Sprache ist nicht nur der Schlüssel für einen erfolgreichen Bildungsweg, sondern auch eine grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewältigung des Alltages über die schulischen Aufgaben hinaus.

Um neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler bei ihrem individuellen Lernen zu unterstützen, hatte Schulministerin Yvonne Gebauer bereits kurz nach ihrer Amtseinführung den Startschuss für das „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ gegeben. Nach einer kurzen Pilotphase in den Herbstferien 2017 wurde die Maßnahme 2018 flächendeckend auf ganz NRW ausgeweitet und erfreut sich seither großer Beliebtheit.

Kombination von expliziter und impliziter Deutschförderung

Dies wird auch daran liegen, dass das Konzept von „FerinenIntensivTraining - FIT in Deutsch“ nicht nur klassisches Lernen im Unterrichtsraum vorsieht, sondern vor allem auch auf externe, alltägliche Begegnungssituation setzt. Frei nach dem Motto „Theorie und Praxis – Hand in Hand“ sollen die Kinder und Jugendlichen nach einem vormittäglichen intensiven Deutschunterricht in der Lerngruppe die Gelegenheit bekommen, bei Exkursionen am Nachmittag das Erlernte in authentischen Situationen direkt anzuwenden und zu festigen. Diese Kombination von expliziter und impliziter Deutschförderung macht das Deutschlernen nicht nur effizienter, sondern kommt bei den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen auch richtig gut an.

Wer kann am „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ teilnehmen?

Zielgruppe der Maßnahme sind neuzugewanderte Schülerinnen und Schüler an Grundschulen, weiterführenden Schulen und Berufskollegs, deren Sprachkenntnisse in Deutsch noch nicht ausreichen, um am Regelunterricht teilzunehmen. Diese intensive Deutschförderung in der Ferienzeit soll es gerade dieser Schülergruppe erleichtern, Lücken im Bereich der Deutschkenntnisse zu füllen, erfolgreicher am Unterricht zu partizipieren und ihren Alltag nach den Ferien besser bewältigen zu können.

Begleitete Deutschförderung in den Oster-, Sommer- und Herbstferien

Grundsätzlich kann das „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ in den Oster-, Sommer- und Herbstferien in ganz NRW von kommunalen oder freien Trägern beantragt und eingerichtet werden. In jedem Kurs arbeiten und unterrichten zwei SprachlernbegleiterInnen, die für diese Aufgabe im Vorfeld eine Schulung bei der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren absolviert haben.

Auch in den bevorstehenden Sommerferien findet das „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ wieder an vielen Standorten in allen fünf Regierungsbezirken statt. Die Teilnahme ist für die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler kostenfrei und freiwillig.

Weitere Informationen

Integration durch Bildung

FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch

Zum Seitenanfang

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf