Logo Ministerium für Schule und Bildung

Schulmilchprogramm: Künftig Förderung nur für zuckerfreie Milchprodukte

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Navigation ein/aus

Schulmilchprogramm: Künftig Förderung nur für zuckerfreie Milchprodukte

Mit Beginn des kommenden Schuljahres wird das Land Nordrhein-Westfalen nur noch reine Schulmilch fördern und dabei über das EU-Schulmilchprogramm ausschließlich ungezuckerte Milchprodukte anbieten. Das Verbraucherschutzministerium und das Schulministerium haben die Neuerungen bekanntgegeben. Vorausgegangen war ein intensiver sachlich-fachlicher Austausch mit Wissenschaft, Praxis, den Schulen und insbesondere auch den Eltern.

„Viele Kinder frühstücken nicht mehr zu Hause und kommen auch nicht mehr mit einem Butterbrot in die Schule. Essen und Trinken in der Schule bekommt einen wichtigeren Stellenwert, damit unsere Schülerinnen und Schüler fit und leistungsfähig den Schultag bewältigen können. Welche Produkte von Dienstleistern an Schulen angeboten werden, entscheidet letztlich der jeweilige Träger beziehungsweise die Schule, daher stehen alle Beteiligten in einer gemeinsamen Verantwortung“, sagte Schulministern Gebauer. Wenn Eltern und Schüler dies wünschen, kann selbstverständlich auch künftig Kakao bestellt werden; dieser wird jedoch nicht mehr gefördert. Verbraucherschutzministerin Heinen-Esser: „Das Land setzt durch Programme wie das Schulobst- und Milchprogramm bereits positive Signale. Die Beratung der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung trägt zur Etablierung einer gesunden Verpflegung bei.“

Informationen zum EU-Schulprogramm NRW für Obst, Gemüse und Milch finden Sie unter www.schulobst-milch.nrw.de.

Zum Seitenanfang

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf