Logo Ministerium für Schule und Bildung

Besondere Herausforderungen

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Navigation ein/aus

Besondere Herausforderungen

„Es geht um das Kind, seine Probleme und Bedürfnisse!“
Interview mit dem Schulpsychologen Klaus Kuhlmann zum Thema "So gelingt ein Eltern-Lehrer-Gespräch".
 
Elternsprechtag: Wenn die Schulbank zur Anklagebank wird
Beitrag über Schwierigkeiten und Chancen des Eltern-Lehrer-Gesprächs beim Elternsprechtag.
 
Gute Wahl: Die Nummer gegen Kummer
Rund 20.000 Menschen wählen jeden Monat bei kleinen und großen Problemen die Nummer gegen Kummer. Kinder, Jugendliche und auch Eltern erhalten hier eine kompetente Beratung. Kostenlos. Anonym. Und sehr hilfreich. Dafür wurde das bundesweit größte telefonische Beratungsangebot für junge Menschen jetzt mit dem HanseMerkur Preis für Kinderschutz ausgezeichnet
 
Hilfen für hörgeschädigte Eltern
Im Inklusions-Stärkungsgesetz sind die Ansprüche hör- und sprachbehinderter Eltern auf Kommunikationsunterstützung in der Schule geregelt.
 
Internetportal zum Kinderschutz
Gewalt gegen Kinder hat viele Gesichter. Daher können weder einzelne Berufsgruppen noch Verbände ohne die Mithilfe jeder einzelnen Bürgerin und jeden einzelnen Bürgers einen wirksamen und umfassenden Kinderschutz gewährleisten. Neben den Menschen, die sich tagtäglich im Beruf für die Rechte von Kindern stark machen, brauchen Kinder daher auch und vor allem in ihrem unmittelbaren Nahraum verlässliche Partner. Partner, die hinschauen und nicht wegschauen. Partner, die hinhören und nicht weghören. Doch viele Bürgerinnen und Bürger sind unsicher und fragen sich, wo die erzieherische Freiheit aufhört und eine Gefährdung von Kindern anfängt.
 
Lese-, Rechtschreib- und Rechen-Schwierigkeiten (LRS)
Viele Kinder haben in der Schule mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens zu kämpfen. Hinzu kommt eine beträchtliche Anzahl von Kindern mit entsprechenden Problemen beim Erwerb der Grundfertigkeiten im Rechnen. Dies hat für die betroffenen Kinder nicht nur Auswirkungen auf das schulische Lernen, sondern auch auf die emotionale und persönliche Entwicklung insgesamt. Es ist daher eine wichtige Aufgabe der Schulen, diese Kinder möglichst frühzeitig und effektiv zu fördern.
 
Schulpsychologie
Die Schulpsychologie berät neben Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrer auch Eltern. In welchen Bereichen und bei welchen Fragen die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen Unterstützung leisten, erfahren Sie auf diesen Seiten.
 
Schüler-BAföG
Wenn die Finanzierung der Ausbildung des eigenen Kindes Probleme bereitet, können unter Umständen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) in Anspruch genommen werden. Hinweise dazu, ob Ihr Kind gefördert werden kann, welche Voraussetzungen dabei erfüllt sein müssen und weitergehende Informationen, erhalten Sie hier.
 
Sonderpädagogischer Förderbedarf
Benötigt ein Kind sonderpädagogische Förderung, stellen sich Eltern einige Fragen: Wer entscheidet zum Beispiel über den sonderpädagogischen Förderbedarf und den Förderort? Oder wer ist am Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs beteiligt? Antworten auf diese Fragen sowie eine umfassende Broschüre zum Sonderpädagogischen Förderbedarf in Nordrhein-Westfalen erhaklten SIe hier.
 
Zeugnis – Was tun bei schlechten Noten?
Ärger und Druck bringen gar nichts - da sind sich die Experten sicher. Welche Maßnahmen sinnvoll sind, erklären Diplom-Pädagoge Detlef Träbert und Schulpsychologe Andreas Heidecke im Interview.

„Es geht um das Kind, seine Probleme und Bedürfnisse!“
Interview mit dem Schulpsychologen Klaus Kuhlmann zum Thema "So gelingt ein Eltern-Lehrer-Gespräch".
 
Elternsprechtag: Wenn die Schulbank zur Anklagebank wird
Beitrag über Schwierigkeiten und Chancen des Eltern-Lehrer-Gesprächs beim Elternsprechtag.
 
Gute Wahl: Die Nummer gegen Kummer
Rund 20.000 Menschen wählen jeden Monat bei kleinen und großen Problemen die Nummer gegen Kummer. Kinder, Jugendliche und auch Eltern erhalten hier eine kompetente Beratung. Kostenlos. Anonym. Und sehr hilfreich. Dafür wurde das bundesweit größte telefonische Beratungsangebot für junge Menschen jetzt mit dem HanseMerkur Preis für Kinderschutz ausgezeichnet
 
Hilfen für hörgeschädigte Eltern
Im Inklusions-Stärkungsgesetz sind die Ansprüche hör- und sprachbehinderter Eltern auf Kommunikationsunterstützung in der Schule geregelt.
 
Internetportal zum Kinderschutz
Gewalt gegen Kinder hat viele Gesichter. Daher können weder einzelne Berufsgruppen noch Verbände ohne die Mithilfe jeder einzelnen Bürgerin und jeden einzelnen Bürgers einen wirksamen und umfassenden Kinderschutz gewährleisten. Neben den Menschen, die sich tagtäglich im Beruf für die Rechte von Kindern stark machen, brauchen Kinder daher auch und vor allem in ihrem unmittelbaren Nahraum verlässliche Partner. Partner, die hinschauen und nicht wegschauen. Partner, die hinhören und nicht weghören. Doch viele Bürgerinnen und Bürger sind unsicher und fragen sich, wo die erzieherische Freiheit aufhört und eine Gefährdung von Kindern anfängt.
 
Lese-, Rechtschreib- und Rechen-Schwierigkeiten (LRS)
Viele Kinder haben in der Schule mit besonderen Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens zu kämpfen. Hinzu kommt eine beträchtliche Anzahl von Kindern mit entsprechenden Problemen beim Erwerb der Grundfertigkeiten im Rechnen. Dies hat für die betroffenen Kinder nicht nur Auswirkungen auf das schulische Lernen, sondern auch auf die emotionale und persönliche Entwicklung insgesamt. Es ist daher eine wichtige Aufgabe der Schulen, diese Kinder möglichst frühzeitig und effektiv zu fördern.
 
Schüler-BAföG
Wenn die Finanzierung der Ausbildung des eigenen Kindes Probleme bereitet, können unter Umständen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAföG) in Anspruch genommen werden. Hinweise dazu, ob Ihr Kind gefördert werden kann, welche Voraussetzungen dabei erfüllt sein müssen und weitergehende Informationen, erhalten Sie hier.
 
Sonderpädagogischer Förderbedarf
Benötigt ein Kind sonderpädagogische Förderung, stellen sich Eltern einige Fragen: Wer entscheidet zum Beispiel über den sonderpädagogischen Förderbedarf und den Förderort? Oder wer ist am Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs beteiligt? Antworten auf diese Fragen sowie eine umfassende Broschüre zum Sonderpädagogischen Förderbedarf in Nordrhein-Westfalen erhaklten SIe hier.
 
Zeugnis – Was tun bei schlechten Noten?
Ärger und Druck bringen gar nichts - da sind sich die Experten sicher. Welche Maßnahmen sinnvoll sind, erklären Diplom-Pädagoge Detlef Träbert und Schulpsychologe Andreas Heidecke im Interview.
 
Zum Seitenanfang

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf