Logo Ministerium für Schule und Bildung

Navigation ein/aus

Chinesisch

Warum sollen Schülerinnen und Schüler Chinesisch lernen?

Schriftzeichen Hànyǔ (Chinesisch)

China ist der flächen­größte Staat in Ost­asien und das bevöl­kerungs­reichste Land der Erde. Mit 1,3 Milliarden Ein­wohnern zählt es mehr Ein­wohner als die EU und Afrika zu­sam­men und hat einen großen An­teil an der welt­weiten Pro­duk­tion von Wa­ren und Dienst­leis­tun­gen. Die Aus­ein­an­der­set­zung mit der chi­ne­si­schen Spra­che und ihrer Schrift sowie der chi­ne­sischen Kul­tur, ihrer Wert­tra­di­tion und ihrem sozialen Be­zie­hungs­gefüge eröffnet neue Ho­ri­zon­te und ist eine wichtige Zusatz­qua­li­fi­kation für junge Men­schen auf dem Ar­beits­markt, die die beruf­lichen Chan­cen ver­bes­sert und das persön­liche Le­ben be­rei­chert.

Was wird im Chinesischunterricht gelernt?

Der Chinesischunterricht eröffnet vielfältige authentische Einblicke in die Lebenswirklichkeit Chinas. Im Unterricht werden sprachlernorientierte und auch authentische Texte eingesetzt, die Themen zum Beispiel aus den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur, Literatur aufgreifen.

Der Unterricht wird möglichst einsprachig geführt. Bei der Behandlung soziokultureller Themen wird auch die deutsche Sprache eingesetzt, um komplexe Zusammenhänge darzustellen.

Der Unterricht wird erweitert durch Projektphasen (z.B. Exkursionen zu chinesischen Einrichtungen in Deutschland, internationale Begegnungen, Berufspraktika) sowie den Unterricht begleitende Vorhaben (Teilnahme an Wettbewerben, Korrespondenzprojekten).

Im Chinesischunterricht der gymnasialen Oberstufe wird die den Han-Chinesen als Verkehrssprache dienende und im öffentlichen Leben verbindliche Standardsprache (Putonghua) gelehrt. Im Unterricht werden die heute in der Volksrepublik gebräuchlichen so genannten Kurzzeichen verwendet; zur Lauttranskription wird die Hanyu Pinyin verwendet.

Wer kann am Unterricht teilnehmen?

Am Chinesischunterricht können alle interessierten und sprachbegabten Schülerinnen und Schüler teilnehmen.

Welche Lehrpläne für den Unterricht gibt es?

  • Richtlinien und Lehrpläne für die Sekundarstufe II - Gymnasium/Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen: Chinesisch
  • Kernlehrplan Chinesisch für die Sekundarstufe I für die Schulformen Gymnasium und Gesamtschule

Die Lehrpläne sind in der Schriftenreihe "Schule in NRW" erschienen. Ein kostenloser Download ist über den Lehrplannavigator möglich.

Chinesisch wird in der Regel als neu einsetzende Fremdsprache in der Oberstufe im Grundkurs (4-stündig) unterrichtet. Der Chinesischunterricht kann aber auch schon in der Jahrgangsstufe 8 (Differenzierung) beginnen und in der Oberstufe als Grundkurs (3-stündig) fortgeführt werden. Die Richtlinien und Lehrpläne für Chinesisch in der gymnasialen Oberstufe des Gymnasiums und der Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen ermöglich Abiturprüfungen in diesem Fach. An einer Gesamtschule wird zuerzeit Chinesisch als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 erprobt. Darüber hinaus ist es auch möglich, Chinesisch in Arbeitsgemeinschaften zu lernen.

Fremdsprachenzertifikate

Zum Seitenanfang

Themen im Bildungsportal

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf