Logo Ministerium für Schule und Bildung

Schulfach Wirtschaft

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Navigation ein/aus

Schulfach Wirtschaft

Junge Menschen auf ein selbstbestimmtes Leben und einen erfolgreichen Berufseinstieg in einer globalisierten Welt vorbereiten – das ist eine zentrale Aufgabe von Schule in Nordrhein-Westfalen. Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse in unserer Gesellschaft verantwortungsvoll mitzugestalten. Vor diesem Hintergrund begreift die Landesregierung ökonomische Bildung als einen unverzichtbaren Bestandteil der Allgemeinbildung. Denn Wirtschaft bildet nicht nur das Fundament unseres gesellschaftlichen Wohlstands, sie ist auch ständiger Begleiter im Alltag. Ein solides Grundwissen darüber, wie unser Wirtschaftssystem funktioniert, oder Kenntnisse über Rechte und Pflichten als Verbraucher sind Alltagskompetenzen. Mit dem an allen weiterführenden allgemeinbildenden Schulformen neu zu etablierenden Schulfach Wirtschaft will die Landesregierung die Vermittlung solcher Kompetenzen und ökonomischer Zusammenhänge an Schulen in Nordrhein-Westfalen deutlich stärken.

Ab dem Schuljahr 2020/21 wird Wirtschaft als neues Pflichtfach in der Sekundarstufe I an allen weiterführenden allgemeinbildenden Schulen eingeführt. An den Gymnasien erfolgt der Start bereits im Zuge der landesweiten Umstellung auf G9 zum Schuljahr 2019/20. Die Entwicklung des entsprechenden Lehrplans für die Gymnasien ist abgeschlossen. Die Lehrpläne für Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen folgen bis zum Beginn des Schuljahres 2020/21.

So soll das Schulfach Wirtschaft an den einzelnen Schulformen in Nordrhein-Westfalen umgesetzt werden:

Gymnasium

  • Im Zuge der Umstellung der Gymnasien auf G9 wird ein neues Fach Wirtschaft-Politik etabliert.
  • Dafür ist eine Überarbeitung des aktuell gültigen Kernlehrplans erforderlich, der bereits vorliegt. Das Schulministerium stellt den Gymnasien Beispiele für schulinterne Lehrpläne zur Verfügung.
  • Der aktuelle Entwurf der Stundentafel für die zukünftige Sekundarstufe I am Gymnasium sieht für die drei Fächer der Gesellschaftswissenschaften Erdkunde, Geschichte und das neue Fach Wirtschaft-Politik insgesamt 23 Wochenstunden vor (G8-Stundentafel: 18, also +5 Stunden).
  • Das Fach Wirtschaft-Politik muss danach in der gesamten Sekundarstufe I mit mindestens acht Wochenstunden unterrichtet werden (G8-Stundentafel: 6, also +2 Stunden).
  • Auch für den Wahlpflichtbereich soll das bestehende Wahlpflichtfach Wirtschaft am Gymnasium von Grund auf neu entwickelt werden.
  • Der Wahlpflichtbereich umfasst an den G9-Gymnasien die Jahrgangsstufen 9 und 10, an den G8-Gymnasien die Jahrgangsstufen 8 und 9. Im Wahlpflichtunterricht bieten die Gymnasien zukünftig mindestens eine dritte Fremdsprache und das Fach Informatik oder eine Fächerkombination mit Informatik an. Daneben können sie weitere Fächer aus den Ausbildungs- und Prüfungsordnungen anbieten – oder Fächerkombinationen.

Realschule

  • An der Schulform Realschule soll das neue Schulfach Wirtschaft innerhalb des Lernbereichs Gesellschaftslehre geschaffen werden. Zu dieser Fächergruppe gehören gegenwärtig die Fächer Geschichte, Erdkunde und Politik. Der Stundenumfang dieser Fächergruppe beträgt aktuell 21 Wochenstunden.
  • Mit der Einführung des neuen Faches Wirtschaft wird der Stundenumfang dieser Fächergruppe erhöht. Die zusätzlichen Stunden werden aus dem Kontingent der Ergänzungsstunden genommen. Zurzeit sieht die Stundentafel für die Realschule insgesamt 15 Ergänzungsstunden vor.
  • Auch für den Wahlpflichtbereich wird ein neues Wahlpflichtfach Wirtschaft entwickelt. Der Wahlpflichtbereich umfasst die Jahrgangsstufen 7 bis 10. Gegenwärtig bieten die Realschulen hier neben der zweiten Fremdsprache mindestens ein weiteres Schwerpunktfach aus den Bereichen Naturwissenschaften/Technik, Sozialwissenschaften und Musik/Kunst an.

Hauptschule

  • In der Hauptschule wird der Lernbereich Arbeitslehre mit den Fächern Wirtschaft, Technik, Hauswirtschaft fachlich zum neuen Lernbereich Wirtschaft und Arbeitswelt weiterentwickelt.
  • Der Stundenumfang des Faches Wirtschaft wird verstärkt (bisher: 12 Wochenstunden im Lernbereich Arbeitslehre verteilt auf Wirtschaft, Technik und Hauswirtschaft in den Jahrgangsstufen 7 bis 10). Die zusätzlichen Stunden werden aus dem Kontingent der Ergänzungsstunden genommen. Zurzeit sieht die Stundentafel für die Hauptschule insgesamt 13 Ergänzungsstunden vor.
  • Im Wahlpflichtunterricht ab Klasse 7 können Hauptschulen erweitere Angebote in den Lernbereichen Naturwissenschaften und Arbeitslehre sowie in den Fächern Kunst und Musik machen. Auch hier wird der Wahlpflichtbereich Arbeitslehre zu einem neuen Wahlpflichtbereich Wirtschaft und Arbeitswelt weiterentwickelt.

Gesamtschule/Sekundarschule

  • In den beiden integrierten Schulformen Gesamtschule und Sekundarschule wird das neue Fach Wirtschaft-Politik eingeführt.
  • So wie an den Gymnasien und Realschulen wird das neue Fach zusammen mit den Fächern Geschichte und Erdkunde dem Lernbereich Gesellschaftslehre (bisher: Geschichte, Erdkunde, Politik) zugeordnet. Gegenwärtig umfasst der Lernbereich Gesellschaftslehre insgesamt 18 Wochenstunden. Mit der Einführung des neuen Faches Wirtschaft-Politik wird der Stundenumfang dieser Fächergruppe erhöht.
  • Gleichzeitig wird der Lernbereich Arbeitslehre im Pflichtunterricht mit den drei Fächern Wirtschaft, Technik und Hauswirtschaft aufgelöst. Die Fächer Technik und Hauswirtschaft sollen als Einzelfächer in der Stundentafel neu verortet werden.
  • Im Wahlpflichtbereich ab Klasse 7 beider Schulformen soll der Lernbereich Arbeitslehre zu einem Lernbereich Wirtschaft und Arbeitswelt weiterentwickelt werden. Damit bleibt hier die enge Verzahnung der Fächer Wirtschaft, Technik und Hauswirtschaft erhalten.
  • Das Angebot im Wahlpflichtbereich umfasst an Gesamtschulen außerdem die zweite Fremdsprache sowie den Lernbereich Naturwissenschaften – sowie vielfach auch den Lernbereich Darstellen und Gestalten und das Fach Informatik.
  • An Sekundarschulen umfasst das Angebot für den Wahlpflichtunterricht außer der zweiten Fremdsprache mindestens eines der folgenden Angebote: Lernbereich Wirtschaft und Arbeitswelt (s.o.), Lernbereich Naturwissenschaften oder Fächer bzw. Fächerkombinationen mit gesellschaftswissenschaftlich-wirtschaftswissenschaftlichem, mathematisch-natur­wissenschaftlich- technischem oder mit künstlerisch-musischem Schwerpunkt.
Zum Seitenanfang

Themen im Bildungsportal

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf