Deutsch-französischer Geschichtswettbewerb zum Thema Menschenrechte

Die Föderation der deutsch-französischen Häuser richtet dieses Jahr in Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) eine neue Ausgabe des deutsch-französischen Geschichtswettbewerbs „Eustory“ aus. Der Wettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 13.
 

Nahaufnahme eines Bücherregals mit antiquarischen französischen Büchern.
(c) yarmoluk / pixabay

Das diesjährige Thema des Wettbewerbs lautet: „Europa in Bewegung: BürgerInnen und Menschenrechte in Europa“

70 Jahre nach der Unterzeichnung der Europäischen Menschenrechtskonvention sind die Schülerinnen und Schüler eingeladen, sich mit der Geschichte der Menschenrechte der letzten 70 Jahre in Europa und dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger, individuell oder kollektiv, auseinanderzusetzen.

Teilnehmen können einzelne Schülerinnen und Schüler, Schülergruppen oder ganze Klassen, gern auch in deutsch-französischen Tandems. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können zwischen ganz unterschiedlichen Formaten wählen (z.B. Buch, Blog, Podcast, Ausstellung, Film, etc.). Die Preisträgerinnen und Preisträger dürfen sich über ein Preisgeld von bis zu 1000 € freuen und bekommen die Möglichkeit, sich für Seminare des Eustory-Netzwerks auf europäischer Ebene zu bewerben.

Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die in deutsch-französischen Tandems arbeiten wird ein Sonderpreis ausgeschrieben. Sie können die vom DFJW bereitgestellten Werkzeuge „Plattform Domino“ und „Tele-Tandem“ verwenden. Diese helfen ihnen Kontakte herzustellen und sich digital auszutauschen.

Voranmeldungen werden bis einschließlich 31. Januar 2021 berücksichtigt. Alle aktuellen Infos werden über die Webseite eustory.fr verbreitet.

Hier finden Sie einen ersten Informationsüberblick.