Logo Ministerium für Schule und Weiterbildung

Gewaltprävention in Nordrhein-Westfalen

Orientierungsbereich (Sprungmarken)

Navigation ein/aus

Gewaltprävention in Nordrhein-Westfalen

Gewaltprävention beugt Konflikten vor und stärkt den Zusammenhalt in der Klasse. (© Alex Büttner)

Gewaltprävention beugt Konflikten vor und stärkt den Zusammenhalt. (© Alex Büttner)

Den Schulen in Nordrhein-Westfalen ist es ein besonderes Anliegen, dass die Schülerinnen und Schüler vor Gewalt, sei es körperlich oder auch verbal, geschützt sind. Daher wird in NRW Gewaltprävention auf verschiedenen Ebenen betrieben. Ziel ist es, den unterschiedlichen Ausprägungen der Gewalt – körperliche, psychische, verbale Gewalt und Gewalt gegen Sachen – intensiv zu begegnen. Die verschiedenen Aktivitäten und Maßnahmen ergänzen einander und zielen auf die Entwicklung einer Schulkultur des friedlichen Miteinanders ab.

Zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der Verhinderung von Ausgrenzung tragen unter anderem die Beratungslehrkräfte, die Schulsozialarbeit und Schulpsychologie, die Projekte Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und Schule der Vielfalt – Schule ohne Homophobie, das buddY-Projekt sowie das Projekt sozialgenial (Aktive Bürgerschaft e.V.) bei.

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS), Landesstelle NRW stellt vielfältige Informationen beispielsweise zu Mobbing und Cybermobbing bereit.

Zum Seitenanfang

Themen im Bildungsportal

Bildungsthemen im Zuständigkeitsbereich anderer Landesministerien

© 2013 - 2016 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf